Montag, 31. Juli 2017

Ein Sockensommer

...scheint es in diesem Jahr zu werden. Ich hatte ja bereits vor ein paar Wochen geschrieben, dass ich eigentlich nicht gern Socken stricke. Anscheinend hat sich das in diesem Jahr verändert, denn schon wieder sind Socken fertig:) 
Aus 6-fädiger Sockenwolle geht es auch wirklich recht schnell und durch die automatischen Farb- und Musterwechsel der Wolle strick ich immer noch ein wenig weiter als ich es vermutlich bei einfarbiger Wolle machen würde.
Zur Zeit befindet sich noch ein schlichtes Tuch auf meinen Nadeln und ich hab mir fest vorgenommen, erst das Tuch fertig zu stricken, bevor ich weitere Socken anschlage.Viele andere Dinge sind inzwischen ebenfalls fertig. Sobald ich Bilder davon habe werde ich sie hier zeigen:)
Aus der gefärbten Wolle sind ein Paar Handstulpen gestrickt. Die Farbe scheint wirklich gut zu halten, denn ich hatte weder beim Stricken verfärbte Finger, noch hat sich die Farbe beim "Entspannungsbad" ins Wasser geschlichen:) Zum Glück!!
Bevor ich nachher ein wenig am Tuch weiter stricke und es mir im Garten gemütlich mache, möchte ich mich noch unbedingt bei euch bedanken. Für die lieben Kommentare, für´s vorbeischauen und für euer Interesse an meinem Blog. Ich freu mich darüber sehr! Dankeschön!!
Viele liebe Grüße und bis bald,
 Anke

Dienstag, 11. Juli 2017

Wolle färben

Vor einer Weile hab ich ein paar Knäuel "alte" Wolle geschenkt bekommen.
 Weil ich schon länger mal selber färben wollte, nutzte ich die Gelegenheit und probierte es aus.
 Mit Ostereierfarben.
Im weltweitennetz finden sich unzählige Anleitungen dafür, mit unterschiedlichen Methoden und Einwirkzeiten.
Und für den Fall, dass von euch auch jemand Lust hat das zu probieren, zeig ich euch, wie ich es gemacht habe:
Zuerst die Wolle zum Strang gewickelt.
Dann einige (bei mir etwa 3) Stunden zum Beizen in kaltes Essigwasser eingelegt.
Anschließend kurz ausgespült und die Farben "angemixt". In diesem Falle hatte ich je drei Farbtabletten in Rot, Blau und Grün in heißem Wasser aufgelöst.
Jetzt die Wolle in klares, kaltes Wasser eingelegt, sodass sie grad bedeckt ist,
die Farben nacheinander dazu gießen und einwirken lassen. (Leider sieht man das auf dem Bild nicht so gut, ich hab die Farben an drei Stellen auf die Wolle gegossen) Dabei nur wenn nötig die Wolle etwas ins Wasser drücken, nicht rühren oder mischen.
Kräftig ausspülen.
In Klarsichtfolie wickeln und 3 min in der Mikrowelle fixieren.
Abkühlen lassen!!
Erneut kalt ausspülen.
Trocknen.
 Zum Knäuel wickeln.
 Fertig!! 
Mir gefällt die Färbung richtig gut und weil es so Spaß gemacht hat, hab ich inzwischen weitere Wolle gefärbt. Das Ergebnis seht ihr am Anfang auf dem zweiten Bild...
Klappt übrigens auch prima mit Wolle, die bereits gefärbt ist und die Farbe nicht oder nicht mehr gefällt....es sollte nur ein echter Wollfaseranteil vorhanden sein.
 Für heute macht´s gut, bin gespannt, wie das Farbergebnis beim Stricken aussieht,
bis bald und viele liebe Grüße,
 Anke


Montag, 26. Juni 2017

Mit fremden Tassen...und fremden Tüchern...

lässt es sich prima wohnen und abends gemütliches Licht zaubern.Letzte Woche habe ich von Lieblingsfamilienmitgliedern diese tolle, selbstgebaute Tassenlampe bekommen.
 Sie hängt nun im Flur über der alten Kommode und gibt abends, wenn es dunkel ist, ein wundervoll sanftes Licht. Besonders praktisch ist es, dass sie mit einem Schalter an und ausgeknipst wird und lediglich eine Steckdose in ein paar Metern Entfernung braucht.
 So kann ich sie immer mal wieder neu dekorieren. Was für ein wunderbares Geschenk!!
Leider nicht bei mir wohnt dieses schöne Tuch. Doch ich finde es so Klasse, dass ich es euch auf jeden Fall zeigen möchte. Das Tuch hat meine Mutter entworfen und gestrickt. Es hat eine enorme Größe, man kann sich darin einkuscheln oder es sich um die Schultern drapieren.
 Durch das Baumwollgemisch(Wolle wieder von Lady Dee´s Traumgarne) ist es wunderbar - grad jetzt im Sommer für kühle Abende im Garten oder für unterwegs geeignet. Ich werde sie mal bitten, alles zu notieren, denn ich finde das Tuch toll und möchte es mir auch irgendwann einmal stricken.
Auf meinen Nadeln befinden sich im Moment die ersten Pulswärmer, die kleinen Socken, von denen ich im letzten Post berichtet habe, haben es nicht mehr auf´s Foto geschafft - so schnell waren sie weg. Außerdem habe ich ein paar Woll-Färbeexperimente gestartet. Davon berichte ich im nächsten Post. Bis dahin macht´s gut und habt es schön,
viele liebe Grüße,
 Anke

Donnerstag, 1. Juni 2017

Socken

Keine Ahnung warum,
 ich trage sie sehr gerne und alle hier im Fachwerkhäuschen freuen sich über selbstgestrickte Socken 
- trotzdem stricke ich sie eher selten.
Vielleicht, weil mir meistens nur der erste Socken echt Spaß macht - jedoch der zweite.....naja lassen wir das.
 Aber WENN mich die Lust auf´s Sockenstricken ereilt, dann entstehen gleich mehrere Paare.
 So auch diesmal. Für´s Foto habe ich mir aus Pappe "Sockenbretter" ausgeschnitten,ich finde, damit kann ich sie gut zeigen - inklusive original Spinnennetz im Hintergrund;)

Die Bilder hab ich gestern Abend geknipst und anschließend ist auch dieses helle Paar Sneaker-Socken fertig von der Nadel gehüpft.
 Hier hab ich einen schmalen Streifen "Kaffeebohnenmuster" eingearbeitet. Und danach - ich kann´s kaum glauben - gleich neue, diesmal klitzekleine Socken angeschlagen:)
Jetzt bin ich mal gespannt, wie lange das "Sockenstrickenwollen" bei mir anhält...
Macht´s gut und habt einen schönen Tag,
ich freu mich drauf, mich nachher mit meinem Strickzeug in den Garten zu setzen,
 es ist wieder herrliches Wetter...
viele liebe Grüße,
 Anke

Mittwoch, 3. Mai 2017

Projektbeutel

Bei mir ist es meistens so, dass ich gleichzeitig mehrere Strickprojekte auf den Nadeln hab.
 Und je nach Lust und Laune mal an dem einen oder am anderen stricke. Weil mich allerdings echt gestört hat, dass diese Dinge in irgendwelchen Körben oder Tüten in meiner Nähecke lagern, hab ich mir ein paar Projektbeutel genäht.

 Unterschiedlich groß, grad so wie es mir gefällt. Von innen etwas verstärkt, sodass sie stabil auf dem Tisch, im Korb oder auf dem Boden stehen können. Ein paar davon zeig ich euch heute.
Ich finde sie total praktisch, ohne Reißverschluss oder Klett, denn daran verheddert sich die Wolle sonst häufig. Jedenfalls bei mir;) 
So sind meine "Projekte" prima untergebracht und die Beutel machen sich auch im Regal gut. Viel besser als vorher. Die, die grad nicht so "aktuell" sind, werden mit einer Holzwäscheklammer verschlossen. Und wenn ich nun irgendwo hinfahre oder gehe, wo ich mein Strickzeug dabei haben möchte (also eigentlich fast immer;), dann schnapp ich mir einen der Beutel - und los.
So auch in den letzten Tagen. Wenn die Sonne sich mal ein wenig hervor getraut hat, war es mit einer Decke, einem Cappuccino und dem Strickzeug herrlich, eine Weile draußen zu sitzen und die Sonnenstrahlen zu genießen.
Das hab ich heute auch wieder vor...
 Macht´s gut und bis bald, 
viele liebe Grüße,
 Anke